HOHLSTRASSE 9

ZÜRICH

Das Wohnhaus an der Hohlstrasse 9 stammt aus dem späten 19. Jahrhundert und bietet nebst zwei Ladenlokalen 9 gut proportionierte Dreizimmerwohnung an. Zum Haus gehört noch eine bescheidene Hoffläche. Die Haupteingriffe konzentrieren sich auf die geforderte Renovation, die Umgestaltung des Innenhofes und die Umstrukturierung des inneren Raumgefüges im Dachgeschoss. Sichtbares Zeichen der Erneuerung und signifikantes Merkmal im Innenhof ist die neue Gestaltung des Balkonvorbaus, der leicht wie eine Volière, die Bedürfnisse der Bewohner nach Aussenräumen auf zwei gemeinschaftlichen Geschossen vereint. Im Hof entsteht dadurch ein gedeckter Sitzplatz der zusammen mit dem neuen, gefassten Kiesplatz und dem vorhandenen Baum eine Situation mit grosser Aufenthaltsqualität kreiert. Der neue Balkonturm wird über das Treppenhaus erreicht und ist für alle Bewohner des Hauses zugänglich. Das an der Strassenfassade zu findende individuelle Balkonthema wird hofseitig zu einem stimmungsvollen Gemeinschaftsthema
und bereichert das Zusammenleben der Wohngemeinschaften.

Die vorhandenen originalen Oberflächen und Materialien wurden grösstenteils übernommen, wo nötig repariert und aufgefrischt. Dass diese Massnahmen überhaupt möglich wurden, verdanken wir einer sorgfältigen und nachhaltigen Materialwahl durch die Erbauer des Mehrfamilienhauses an der Hohlstrasse 9. Der Charme der Altbauwohnungen bleibt auch nach der Renovation bewahrt und wird nicht in einer überzogenen Renovation erstickt.

Wettbewerb 2010
Projekt 2010
Ausführung 2011
 
Bauherrschaft
Stiftung PWG Zürich
Projektteam
Joos & Mathys Architekten
Mitarbeit
Patrik Walser, Dario Egli
Stephan Nebscher
Bauingenieur
Urech Bärtschi Maurer, Zürich